Wandern
das Wanderhotel Gut Weissenhof
mit vielen abwechslungsreichen Wandertouren

Das Berg- und Wanderparadies rund um die Region Radstadt im Salzburger Land in Österreich

Wandern vom Hotel Gut Weissenhof weg ist einen Urlaubstag wert - jede Woche Hauswanderung

Genießen Sie die Natur, Berge und alpine Luft zusammen mit dem Chef des Hauses

Wandern ist nach wie vor eines der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen, auch bei unseren Gästen vom Hotel Gut Weissenhof. Die schrittweise "Eroberung" der Natur macht und hält nicht nur fit, sondern bringt auch immer ein besonderes Erlebnis mit sich - im Norden der Dachstein und im Süden die Radstädter Tauern.

Die geführte Hauswanderung vom Hotel Gut Weissenhof einmal pro Woche ist ein besonderes Highlight. Der Chef des Hauses führt unsere Gäste rund um die heimischen Berge, erklärt und erzählt viel von der Heimat und kehrt in der hauseigenen Weissenhofalm bei unseren Sennern ein wo sie mit zünftiger Jause, Getränke und Milch verwöhnt werden.

Hotel Gut Weissenhof Wander-Service:

  • täglich aktuelle Tipps und Vorschläge für individuelle Wanderungen
  • geführte Wanderung mit Seppi, dem Chef des Hauses auf die hauseigene Alm
  • kostenloser Verleih von Rucksäcken, Wanderstöcken, Kinderrückentragen und Kinderwagen
  • Nach der Wanderung erwartet Sie zur Stärkung unser kaltes und warmes Mittags- und Nachmittagsbuffet
Von der Weissnhofalm zum Johanneswasserfall auf unserem Almboden

Wanderhotel Gut Weissenhof mit eigener Alm

Die Salzburger Bergwelt zu Fuß erobern

Die gesamte Salzburger Sportwelt ist ideal im Wanderschuh zu erleben und ein wahres Schatzkästchen für Bergfreunde jeglichen Anspruchs: Beim Wandern erleben unsere Gäste vom Hotel Gut Weissenhof Schritt für Schritt die ganze Salzburger Region sowie wunderschöne Touren in Richtung Steiermark – Dachstein, Ramsau, Rohrmoos, Untertal und vieles mehr.

Hier heben zackige Felsketten, wunderbare Zweitausender und üppige Almwiesen die Laune der Wanderer. Wer den knapp 1800 Meter hohen Rossbrand erklimmt, hat eine Fernsicht auf über 150 Alpengipfel. Von Radstadt aus erstreckt sich ein Netz aus gut beschilderten und gepflegten Wanderwegen. Familien mit Kindern vom Hotel Gut Weissenhof können leichte Touren wählen, die durch sattgrüne Wiesen bergauf oder durch duftende Wälder führen. Auf urigen Almhütten rund um Radstadt im Salzburger Land serviert man Salzburger Hausmannskost.

Kletter-Sportbegeisterte vom Hotel Gut Weissenhof haben ebenso die Möglichkeit den Klettersport aktiv auszuüben. Verschiedene Kletterhallen in der Region,Klettertouren und Klettersteige, News, Fotos und Videos sowie Termine rund um den Klettersport finden Sie hier.

Los geht´s mit den verschiedenen Wander- und Klettertouren vor der Haustüre des Hotel Gut Weissenhof.

Wanderungen vom Hotel Gut Weissenhof weg

Hauseigene Alm

Hintergnadenalm - Südwiener Hütte - Hirschwandsteig - Felseralm - Johannesfall - Hintergnadenalm

  • Ausgangspunkt:    Hintergnadenalm, 1336 m. Von der Paßstraße nach Obertauern bei der Gnadenbrücke (Km-Marke 38,2) zur Gnadenalm abzweigen. Über Vordergnadenalm 2 km zur Hintergnadenalm.
  • Gehzeiten:    Hintergnadenalm - Südwiener Hütte  1 1/4 Std., Südwiener Hütte - Felseralm 1 1/2 Std., Felseralm - Johannesfall ca. 1/2 Std., Johannesfall - Hintergnadenalm knapp 1/2 Std.; Gesamtzeit gut 3 1/2 Std.
  • Höchster Punkt:    Südwiener Hütte, 1802 m.
  • Anforderungen:    Gut markierte Wanderwege, am Hirschwandsteig ist eine kurze Stelle mit Drahtseil gesichert.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Hintergnadenalm, Südwiener Hütte, Felseralm, Gnadenalmstüberl
  • Sehenswertes:    Johanneswasserfall, Alpenrosenblüte am Hirschwandsteig Ende Juli/Anfang August, das Landschaftsbild auf der Rundtour.
  • Variante:    Von der Südwiener Hütte südwärts durch die Almhütten hindurch und auf dem "Weitwanderweg 702" in Richtung "Wildsee, Obertauern". Zuerst geht es zum Hengst hinaus, dann ostwärts über den Hirschwandsattel und Wildsee zur Felseralm hinab. Ca. 1 1/4 Std. länger und etwas anspruchsvoller, aber lohnend.

Radstädter Hütte/Roßbrand

Über Bürgerberg zum Roßbrand, Gesamtzeit: 5 1/2 Std.
Radstadt - Bürgerbergalm - Radstädter Hütte/Roßbrand - Rohrmoos - Pertill - Radstadt

  • Ausgangspunkt:    Parkplatz an der Haspingerstraße in Radstadt.
  • Gehzeiten:    Radstadt - Bürgerbergalm 1 Std., Bürgerbergalm - Radstädter Hütte - Rohrmoos 1 1/4 Std., Rohrmoos - Radstadt (Parkplatz) 1 1/4 Std. Gesamtzeit: 5 1/2 Std.
  • Höhenunterschied:    etwa 950 m
  • Anforderungen:    Schattige Waldwege und Sträßchen.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Bürgerbergalm (Jausenstation), Radstädter Hütte, Rohrmoos,
    Pertill, Sonnhof (Gasthäuser).
  • Sehenswertes:    Berühmtes Panorama am Roßbrand mit einer Rundschau auf etwa
    150 Gipfel (Dachstein mit Gosaukamm, Niedere Tauern, Hohe Tauern mit Großglockner, Hochkönig, Tennengebirge), Wildpark Rohrmoos, Radstadt (alter Stadtkern).
  • Variante:    Abstieg nach Filzmoos, Rückfahrt nach Radstadt mit dem Bus.

Altenmarkt - Lackenkogel

Lackenkogel: Sattelbauer - Lackenalm - Lackenkogel und zurück

  • Ausgangspunkt:    Sattelbauer, 1283 m. Mit PKW über Flachau: Am Kaspar-Steger-Denkmal links, gleich danach über die Ennsbrücke, weiter bis zur Kirche, unmittelbar davor links, in einer Doppelschleife über die Autobahn, hier rechts (südwärts) und parallel zu ihr 1,1 km bis zur zweiten Abzweigung. Auf dem "Eibenbergweg" 2,7 km bergwärts zum Gasthaus Sattelbauer.
  • Gehzeiten:    Sattelbauer - Lackenalm 1 Std., Lackenalm - Lackenkogel 1 1/4 Std., Lackenkogel - Sattelbauer 1 1/2 Std., Gesamtzeit: 3 3/4 Std.
  • Höhenunterschied:    Gut 750 m.
  • Anforderungen:    Forststraße bzw. Waldweg zur Lackenalm, dann unschwieriger Steig zum Gipfel, eine Stelle mühsam.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Sattelbauer, Gottfriedhütte auf der Lackenalm.
  • Sehenswertes:    Rundblick vom Lackenkogel auf Hochkönig, Tennengebirge, Gosaukamm und Dachstein, Tauern, Tiefblick nach Flachau, Eben, Altenmarkt, Radstadt.

Fageralm - Trinkeralm

Marienweg- Gewürzmühle - Kurzenhof - Innviertler - Seitenalm und zurück (Gehzeit: ca. 2,5 Stunden)

  • Über den Marienweg zur Trinkeralm: ca. 2 1/2 Std. über Fageralmstraße oder Trinkeralm - Mitterfager - Hinterfager und zurück
  • Ausgangspunkt:    Trinkeralm, ca. 1750 m, Zufahrt von Radstadt oder Forstau, am Scheitelpunkt der Bergstraße zu den Fageralmen abzweigen ("Fagerstraße") und auf mautfreier Bergstraße 8 km bis zur Trinkeralm.
  • Gehzeiten:    Trinkeralm - Mitterfager - Hinterfager 1 1/4 Std., Hinterfager - Trinkeralm 1 1/4 Std., Gesamtzeit: 2 1/2 Std.
  • Höhenunterschied:    250 m.
  • Anforderungen:    Einfacher Wiesen- und Waldweg sowie Forststraße.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Gasthof Seitenalm.
  • Sehenswertes:    Blick vom Predigtstuhl auf Ennstal und Dachstein, kleiner See bei der Seitenalm, Waldlehrpfad nach Radstadt.
  • Variante:    Wem der Wanderweg von der Seitenalm zum Predigtstuhl zu kurz ist, kann seine Tour am Gasthaus "Gewürzmühle" in Radstadt, an der Abzweigung der Straße nach Forstau beginnen. Auf dem Marienweg und einem Waldlehrpfad (Nr. 8 A) erreicht man die Seitenalm und auf dem nachfolgend beschriebenen Wanderweg den Predigtstuhl. Damit verlängert sich die Tour auf etwas mehr als das Doppelte.

Spirtzinger - Spazeck

Hintergnadenalm - Südwiener Hütte - Spirtzinger - Spazeck - Südwiener Hütte - Hintergnadenalm

  • Ausgangspunkt:    Hintergnadenalm, 1336 m. Von der Paßstraße nach Obertauern bei der Gnadenbrücke (Km-Marke 38,2) zur Gnadenalm abzweigen. Über Vordergnadenalm 2 km zur Hintergnadenalm.
  • Gehzeiten:    Hintergnadenalm - Südwiener Hütte  1 1/4 Std., Südwiener Hütte - Felseralm 1 1/2 Std., Felseralm - Johannesfall ca. 1/2 Std., Johannesfall - Hintergnadenalm knapp 1/2 Std.; Gesamtzeit gut 3 1/2 Std.
  • Höhenunterschied:    etwa 750 m.
  • Anforderungen:    Almsträßchen und Wanderwege zur Südwiener Hütte; markierte zum Teil etwas mühsame Steige zum Spirtzinger und Spazeck.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Gnadenalm Stüberl (Langlaufloipe), Hintergnadenalm, Südwiener Hütte
  • Sehenswertes:    Südwiener Hütte, Spirtzinger und Umgebung.

Steirischer Bodensee

Fahrt Richtung Schladming - Haus - Aich - Mautstraße bis zum Bodensee Rundwanderung, Boot fahren und Aufstiegsmöglichkeit über den Wasserfall zur Wödlhütte.

Hofalm- "Oberhofalm" - Ausgangspunkt Filzmoos

von Filzmoos: über Mautstraße Hofalm, mit PKW, Busse (Sommer) Taxi oder Pferdegespann (Sommer + Winter) ab Mautstelle "Naturwanderpfad Hofalm" 1 Std. 25 Min. (zu Fuß).

  • Spazierwege:    Zum Almsee 10 Min.
  • Wanderungen:    Zur Hofpürglhütte ca. 1 1/4 Std., zur Sulzenalm 1 Std., zur Bachlalm 2 Std., Vorderer Gosausee 5-6 Std.
  • Bergtour:    Bischofsmütze 2455 m (Klettertour) 4 Std., Hochkesselkopf 2454 m 3 1/2 Std., Rettenstein 2247 m 2 1/2 Std., Dachstein 3004 m 8-10 Std., Steiglkopf 2205 m 2 1/2 Std.

Vom Almsee zur Hofpürglhütte

Unterhofalm/Oberhofalm - Almsee - Linzer Weg - (Kesselwand) - Hofpürglhütte - Unterhofalm/Oberhofalm

  • Ausgangspunkt:    Unter- bzw. Oberhofalm, 1295 m. Zufahrt von Filzmoos zu den "Hofalmen" (Mautstraße).
  • Gehzeiten:    Unterhofalm - Almsee 5 Min., Almsee - Linzer Weg 1 1/4 Std., Linzer Weg - Hofpürglhütte 1 1/4 Std., Hofpürglhütte - Unterhofalm 3/4 Std.; Gesamtzeit 3 1/2 Std.
  • Höhenunterschied:    etwa 500 m.
  • Anforderungen:    Wanderwege, nur auf kurzen Stellen etwas Trittsicherheit erforderlich.
  • Höchster Punkt:    Linzer Weg, 1736 m; Kesselwand 1776 m.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Unterhofalm und Oberhofalm, Hofpürglhütte.
  • Sehenswertes:    Almsee, großartige Szenerie auf der Rundtour (Torstein, Bischofsmütze, Tauern).

Flachau - Grießenkareck

Von Flachau aufs Grießenkareck: Bergstation der Grießenkarbahn - Grießenkareck (-Ostrücken bzw. Wagrainer Haus bzw. Hubertusalm) - Grießenkarbahn

  • Ausgangspunkt:    Bergstation der Grießenkarbahn, 1740 m. Betrieb im Juli/August täglich bei guter Witterung von 9.00-16.30 Uhr (1 Std. Mittagspause), im Juni und Sept. nur an bestimmten Tagen.
  • Gehzeiten:    Bergstation - Grießenkareck 1 Std., Grießenkareck - Ostrücken - Grießenkarbahn 1 Std.; Gesamtzeit 2 Std.
  • Westvariante:    Grießenkareck - Wagrainer Haus - Koglalm - Jandlalm (Bergstation); Gesamtzeit 2 1/4 Std.
  • Südvariante:    Grießenkareck - Saukarkopf - Hubertusalm - Frauenalm - Jandlalm (Bergstation); Gesamtzeit 4 Std.
  • Höhenunterschied:    Grießenkareck 1991 m; unbenannter Gipfel im Süden (der höchste Punkt im Kammverlauf), 2028 m, Saukarkopf 2014 m.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Waldgasthof bei der Mittelstation, Jandlalm und Latschenhof bei der Bergstation, Grießenkarhaus des TVN etwas darunter, Wagrainer Haus auf der Westseite des Grießenkarecks, Hubertusalm und Frauenalm im Süden des Kammes.
    Sehenswertes:    Panorama vom Grießenkareck (Hochkönig, Salzkammergutberge, Dachstein, Ennstaler Alpen, Tauern, Ankogel, Großglockner).

Obertauern - Seekarspitze

Seekarspitze: Obertauern - Seekarhaus - Seekarspitze  - Grünwaldsee - Obertauern

  • Ausgangspunkt:    Auf der Passhöhe in Obertauern, 1739 m, oder 500 m nördlich derselben Straße zum Seekarhaus vor dem Sperrschild (Parkmöglichkeit).
  • Gehzeiten:    Obertauern - Seekarhaus 1/2 Std., Seekarhaus - Seekarspitze 2 Std., Seekarspitze - Grünwaldsee 3/4 Std., Grünwaldsee - Seekarhaus - Obertauern 3/4 Std.; Gesamtzeit: 4 Std.
  • Höhenunterschied:    600 m.
  • Anforderungen:    Wanderwege und Forststraßen. Beim Abstieg zum Grünwaldsee ist stellenweise etwas Trittsicherheit erforderlich.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Seekarhaus, Hochalm.
  • Sehenswertes:    Mehrere kleine Seen in versteckten grünen Mulden, Alpenrosenblüte im Juli, Panorama auf der Seekarspitze: Hochkönig, Dachstein, Schladminger, Radstädter und Hohe Tauern.
  • Variante:    Mit der Grünwaldkopfbahn zum Grünwaldsee, entlang der Abstiegsroute zur Seekarspitze (ca. 2 Std. hin und zurück).

Giglachseen - Brettersee - Kampspitze

Ursprungalm - Preuneggsattel - Ignaz-Mattis-Hütte - Kamspitze - Ignaz-Mattis-Hütte - Seerundweg - Preuneggsattel - Ursprungalm

  • Ausgangspunkt:    Ursprungalm, 1604 m. Zufahrt: Von Pichl mit PKW 14 km in das Preuneggtal, davon 8 km Mautstraße. Von Juli bis Sept. auch Busverbindung.
  • Gehzeiten:    Ursprungalm - Preuneggsattel - Ignaz-Mattis-Hütte 1 Std., Ignaz-Mattis-Hütte - Brettersee - Kamspitze 1 1/2 Std., Kampspitze - Brettersee - Ignaz-Mattis-Hütte - Giglachseen (Rundweg) - Preuneggsattel 1 Std., Preuneggsattel - Ursprungalm gut 1/2 Std.; Gesamtzeit: ca. 5 1/2 Std., ohne Kampspitze 3 Std.
  • Höhenunterschied:    Kampspitze ca. 900 m, Seerundweg ca. 500 m.
  • Anforderungen:    Breite, vielbegangene Wanderwege zur Hütte. Hierher und um die Giglachseen herum, markierter Steig zum Brettersee, weglos zur Kampspitze
  • Höchster Punkt:    Kampspitze, 2390 m.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Ursprungalm, Giglachseehütte, Ignaz-Mattis-Hütte.
  • Sehenswertes:    Bergkessel um die Ursprungalm, Giglachseen und Brettersee, Panorama von der Kampspitze.

Jägersee - Kleinarl

Ein romantisch und ruhig gelegener Bergsee. "Jägersee" ist zu jeder Jahreszeit ein willkommenes Ausflugsziel, besonders im Sommer als Ausgangspunkt für eine Tageswanderung auf den Tappenkarsee und rund um den Jägersee. Der Jägersee, im Talschluss, ca. 4 km von Kleinarl, im Landschaftsschutzgebiet gelegen, ist bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebt.

  • Jägersee:    Rundweg um den See, Boot fahren
  • Tappenkarsee:    Vom Parkplatz Jägersee geht man auf einer flachen Forststraße zur Schwabalm. Hier beginnt der eigentliche Anstieg zum Tappenkarsee. Anfangs führt der Weg durch lichte Wälder, später steigt er in mäßig steilen Serpentinen bis zum See an. Nun wandert man entlang des Sees weiter, bis sich bei der Alm das Kar zu einem weiten Becken öffnet. Auf halben Weg des Tappenkarsees (Ursprung der Kleinarler Ache) steht die Tappenkarseealm und etwas erhöht die Tappenkarseehütte. Der in einem Landschaftsschutzgebiet gelegene Tappenkarsee gilt als höchstgelegener Gebirgssee der Ostalpen.
  • Gehzeiten:    Jägersee - Schwabalm 1 Std.; Schwabal - Tappenkarsee 1 3/4 Std., Tappenkarsee - Jägersee 2 Std.
  • Anforderungen:    Breiter, zumeist schattiger Wanderweg Gesamtzeit: ca. 4 3/4 Std.
  • Sehenswertes:    Talschluss, Wasserfall, Gebirgssee
  • Anfahrt mit dem Auto für unsere Gut Weissenhof Gäste. Vom Gut Weissenhof in Radstadt ist der Jägersee ca. 30 km entfernt. Man fährt bis zum Kreisverkehr bei der dritten Ausfahrt in Richtung Salzburg nach Altenmarkt, durch Altenmarkt durch in Richtung Reitdorf/Wagrain. In dem kleinen Ort Wagrain Richtung Kleinarl bis zum Jägersee.

Forstau

  • Ausgangspunkt:    Forstau
  • Gehzeit:    2 Std. oder mit dem Auto ca. 20 Min. oder Rundweg vorbei an der Hubertuskapelle - zur Fallhausalm und zur Vögeialm, Gehzeit: ca. 35 Min. oder zur Oberhütte am See 1 1/2 Std., Rundweg übers Klamml - Oberhütte - Vögeialm 4 Std. Wanderwege ab der Vögeialm: flacher, romantischer Weg in den Talschluss.
  • Höhenunterschied:    500 m bis Oberhütte, gut 700 m übers Klamml.
    Anforderungen:    Problemlose Wanderwege bis Oberhütte. Übers Klamml stellenweise Trittsicherheit erforderlich.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Vögeialm, Fallhausalm, Oberhütte
  • Sehenswertes:    Reizvolle Landschaftsbilder entlang dreier Bachläufe, Oberhüttensee, Klamml.

Zauchensee - Strimskogel

Zauchensee - Strimsalm - Strimskogel und zurück

  • Ausgangspunkt:    Parkplatz am Ostufer des Zauchensees, 1340 m. Erreichbar in Altenmarkt.
  • Gehzeiten:    Zauchensee - Strimsalm 3/4 Std., Strimsalm - Strimskogel 2 Std., Strimskogel - Zauchensee 1 3/4 Std., Gesamtzeit: 4 1/2 Std., Rundtour: 5 1/2 Std.
  • Höhenunterschied:    800 m.
  • Anforderungen:    Almsträßchen zur Strimsalm, dann Wanderweg und Steig zum Strimskogel.
  • Einkehrmöglichkeiten:    Gasthäuser in Zauchensee, Strimsalm.
  • Sehenswertes:    Rundblick vom Strimskogel: Hochkönig, Tennengebirge, Bischofsmütze und Dachstein, Niedere und Hohe Tauern bis Großglockner, Zauchensee, Kirche in Altenmarkt.
  • Variante:    Für den ausdauernden Bergwanderer kann als Rückweg zum Zauchensee eine aussichtsreiche Kammwanderung nach Süden empfohlen werden: Über den Hahkopf, Rauchkopf (Rauchkopfhütte) und den Leckriedel aufs Gasselrain hinab, hier scharf rechts über die Oberzauchenseealmen zum Zauchensee zurück (2 1/2 Std.). Auch vom Rauchkopf kann man auf einem Sträßchen zum Zauchensee absteigen.

Steirische Gipfelrunde

Gipfelrunde über den Gasselseen: Reiteralm bzw. Bergstation - Gasselhöhe - Rippetegg - Obere Gasselseen - (Schober -) Mittersee - (Untere Gasselseen -) Reiteralm

  • Ausgangspunkt:    1. Eiskarhütte, ca. 1700 m. 2. Reiteralm, 1741 m (beide über 13 km Mautstraße von Pichl/Ennstal erreichbar; Parkmöglichkeit).
  • Gehzeiten:    Reiteralm - Gasselhöhe 1 Std., Gasselhöhe - Rippetegg 1 Std., Rippetegg - Obere Gasselseen 20 Min., Obere Gasselseen - Schoberspitz und zurück 1 Std., Obere Gasselseen - Mittersee 10 Min., Mittersee - Reiteralm 3/4 Std., Mittersee über Untere Gasselseen zur Reiteralm 1 1/4 Std., Reiteralm - Bergstation 1/2 Std.; Gesamtzeit 3 1/2 Std. (ohne Schober und ohne Untere Gasselseen), 5 Std. (mit Schober und Untere Gasselseen).
  • Höhenunterschied:    etwa 500 m (mit Schober 700 m).
  • Anforderungen:    Leichte Wanderung zur Gasselhöhe. Trittsicherheit ist erforderlich kurz unter dem Rippetegg-Gipfel, beim Abstieg zum Obersee, am Schober und auf kurzen Passagen vom Mittersee zur Reiteralm (eine Drahtseilstelle).
  • Einkehrmöglichkeiten:    Reiteralmhütte, Gasselhöh´-Hütte und Eiskarhütte.
  • Sehenswertes:    Panorama von den Gipfeln (Dachstein, Ennstaler Alpen, Hochgolling, Großglockner, Hochkönig, Tennengebirge, Ennstal), Gasselseen (Dachsteinspiegelung bei Windstille im Mittersee, günstige Bedingungen erhält man meist erst am Nachmittag).

Sonnenalm

Mit dem Auto: Gut Weissenhof - Richtung Schladming, in Pichl rechts, dann links, Vorberg/Ramsau, Parkplatz. Vom Parkplatz geht´s durch den Wald über einen Schotterweg - in ca. 50 Minuten - vorbei an Wiesen zur Sonnenalm.

Klettern vom Hotel Gut Weissenhof weg

Klettern mit Führer - Alpinschulen

Alpinschule Herbert Raffalt
Dir steht der Sinn nach „Höherem“? Du möchtest in den Bergen MEHR erleben und schätzt dabei die Sicherheit und Erfahrung eines Bergprofis an Deiner Seite? Dann ist die Alpinschule Herbert Raffalt
mit ihren staatlich geprüften Berg- und Skiführern DEIN Partner.

 

Bergführerbüro Ramsau/Dachstein

  • Die Klassiker
    Steinerweg IV, Pichlweg III
  • Für Genießer
    Dachrinne V, Peterka IV, Türlspitz SW IV
  • Für Hardmover
    Serpentine VI+, Idealpfeiler VII
Das Bergführerbüro steht Ihnen für eine spezielle Tourenberatung gerne zur Verfügung, und
führen Sie sicher durch die von Ihnen ausgewählte Kletterroute, private Einzel- und Gruppenführungen.
Sie führen und organisieren auch jederzeit Bergfahrten im gesamten Alpenraum!
Termine und Preise sind individuell zu vereinbaren.
 

Dachstein-Ramsau Klettersteig Anna und Johann

Längster Klettersteig mit Vertical Drop Österreichs: Mit den Klettersteig Anna und Klettersteig Johann auf den Dachstein

Über den im Jahr 2010 errichteten Klettersteig "Anna" (300 HM) und den beliebten Klettersteig "Johann" (800 HM) geht es über die Dachstein-Schulter (250 HM) bis hinauf zum Dachstein Gipfelkreuz. Vom Einstieg des Anna-Klettersteig (1.800 m) bis zum Dachstein-Gipfel (2.996 m) überwindet man mit fast 1.200 Höhenmeter am Seil den höchsten Vertical Drop Österreichs und einen der längsten der Alpen.

Klettersteig "Anna":
Schwierigkeit Stelle D, oft C/D und C, selten leichter

Der Anna Klettersteig in Ramsau am Dachstein wurde als Zustieg zum Johann Klettersteig errichtet. Der Klettersteig führt auf den Mitterstein neben dem Hohen Dachstein und ist als eigenständige Tour anzusehen.
Vom Parkplatz der Dachstein Gletscherbahn auf markiertem Weg zur Dachstein Südwandhütte.

Klettersteig "Der Johann"
Schwierigkeit: D/E
Der "Johann", in Ramsau am Dachstein, wie der Klettersteig durch die Südwand der Dachsteinwarte heißt, wurde 1999 durch die Ramsauer Bergführer errichtet. Er ist mit Abstand der anspruchsvollste auf der Südseite des Dachsteingebiets. Die Kletterstrecke beträgt ca. 800 m bei 600 m Wandhöhe! Ein "luftiges" Steilwanderlebnis für Klettersteiggeher mit Erfahrung!

Auffahrt mit dem Auto zur Türlwandhütte - Südwandhütte - Klettersteig bis zur Dachsteinwarte -
Abfahrt mit der Gondel zum Parkplatz. Maut- und Gondelkosten sind im Preis nicht inbegriffen.